Möge die Straße uns zusammenführen

Musik: Markus Pytlik. Gesungen und gespielt von Andrea Rathmann-Schmitz, Hubert Arnold und dem Reel Bach Consort.

In Zeiten der Corona-Pandemie fehlt den Menschen durch den Wegfall der Gottesdienste eine Möglichkeit, gemeinsam zu singen. Nun gut, soooo viele wurde diese Möglichkeit ja auch gar nicht genutzt, aber gerade in der Isolation wäre es besonders schön, vertraute Lieder singen zu können. Ich als Kirchenmusiker möchte hier einen Pool von Liedern zum Mitsingen anbieten, das irische Segenslied wurde gleich zu Beginn von mehreren Menschen gewünscht. „Ach du je, diese abgenudelte Nummer, das musste ja so kommen“, dachte ich mir, bis mich Christiane auf den Satz „Bis wir uns mal wieder sehen…“ hinwies. Ja, dieses Lied gehört in diese Zeit, erschreckend aktuell ist es plötzlich.
Ich habe es mit meiner Süßen eingesungen, die sich trotz ihres enormen Arbeitspensums die Zeit dafür genommen hat – danke!
Die fröhliche Musik am Schluss kommt vom Reel Bach Consort, „Pachelbel’s very frolic“, ursprünglich eine kleine Terz tiefer. Die Grundidee dieses Liedes ist eben schon über 300 Jahre alt.

1. Möge die Straße uns zusammenführen
und der Wind in deinem Rücken sein;
sanft falle Regen auf deine Felder
und warm auf dein Gesicht der Sonnenschein.

Refrain: Und bis wir uns wiedersehen,
halte Gott dich fest in seiner Hand;
und bis wir uns wiedersehen,
halte Gott dich fest in seiner Hand.

2. Führe die Straße, die du gehst
immer nur zu deinem Ziel bergab;
hab wenn es kühl wird, warme Gedanken
und den vollen Mond in dunkler Nacht.

3. Hab unterm Kopf ein weiches Kissen,
habe Kleidung und das täglich Brot;
sei über vierzig Jahre im Himmel,
bevor der Teufel merkt du bist schon tot.

4. Bis wir uns mal wiedersehen,
hoffe ich, dass Gott dich nicht verlässt;
er halte dich in seinen Händen,
doch drücke seine Faust dich nicht zu fest.

Und hier geht es zur Kirchenmusik-Seite

Lieder zum Mitsingen (3)
Markiert in:         

15 Kommentare zu „Lieder zum Mitsingen (3)

  • 3. April 2020 um 9:43
    Permalink

    Sehr schön einfühlsam, bin gerührt! Vielen Dank Hubert!

    Antworten
    • 4. April 2020 um 8:40
      Permalink

      Wunderschön. Ich werde sowohl selber singen und dies Lied aufnehmen, in meine virtuellen Gruppen. Wie es weiterreichen im Netz. Wie in Kessenich, in meiner Straße, versuchen, etwas zusammen auf die Beine zu stellen.
      Jedoch: waere nicht denkbar, sich mit grossen Abständen voneinander, zu treffen, auf der Hofwiese, und dies Lied einzusingen??!

      1000 Dank, Arnold und „Deine Suesse“
      Monika Winkelmann
      01632695423
      Auch WhatsApp.

      Antworten
  • 3. April 2020 um 10:20
    Permalink

    Danke schön!
    Hab sogar mitgesungen.
    VLG von Anca (DW Chor Alt)

    Antworten
    • 3. April 2020 um 10:58
      Permalink

      Liebe Anca, genau dafür war es ja gedacht! (Du kannst auch den Alt singen, wenn du magst!) LG – bleib gesund! Hubert

      Antworten
      • 4. April 2020 um 19:34
        Permalink

        Vielen Dank!!! Es ist wirklich sehr anrührend, und ich singe allabendlich mit!

        Antworten
  • 3. April 2020 um 10:50
    Permalink

    Lieber Hubert,danke für diese schöne Idee.Ich schicke deine Lieder per WhatsApp zu meiner Schwester ins pflegeheim.Dort kann kein Gottesdienst mehr stattfinden.Sie hört deine Lieder und dankt dir ganz herzlich!!
    Bleibt gesund!!
    LG Gabi Friedrich

    Antworten
    • 4. April 2020 um 9:44
      Permalink

      Liebe Gabi, ich bleibe dran. Es ist schön, wenn meine Musik dorthin getragen wird, wo ich selber nicht sein kann.

      Antworten
  • 3. April 2020 um 10:55
    Permalink

    Lieber Hubert,
    dank deiner ursprünglichen Anregung von vor zwei Wochen (Der Mond ist aufgegangen) singen wir fast jeden Abend mit Nachbarn im Carree auf den Balkonen. „Möge die Straße“ war auch schon dabei, na klar.
    Herzliche Grüße, alles Gute!
    Andrea und Wolfgang

    Antworten
    • 3. April 2020 um 19:48
      Permalink

      Lieber Hubert, ich habe mir die „Nudel“ auch gewünscht, dieses Ritual- Abschiedslied unseres offenen Singens in der Kreuzkirche, und ich werde es weiterleiten- vielen Dank!
      PS – in diesen Zeiten eine Nudel geschenkt zu bekommen, ist doch schon was!!
      Herzlichen Dank für deine Arbeit! Brigitte Jötten

      Antworten
  • 3. April 2020 um 11:32
    Permalink

    wundervoll! Dieses Lied berührt mich immer wieder t
    zutiefst, danke dafür, Rose

    Antworten
  • 3. April 2020 um 16:37
    Permalink

    Danke,…..eine willkommene Abwechslung
    gegen den „Corona Blues“

    Antworten
  • 3. April 2020 um 19:15
    Permalink

    Ich find’s auch sehr, sehr schön, danke! Habe es gerade alleine aufs Feld hinaus gesungen.

    Antworten
  • 3. April 2020 um 20:10
    Permalink

    Wunderschön! Unser Wintergarten hat eine tolle Akustik. Habe die Noten rausgekramt und den Bass mitgesungen – fast schon Chor-feeling!

    Antworten
  • 4. April 2020 um 8:51
    Permalink

    es war ein schöner morgengruß

    Antworten
  • 11. April 2020 um 19:59
    Permalink

    Tolle Idee von Euch…passt sehr gut in diese Zeit.
    Vielen Dank an Hubert und Andrea 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.