Gelebte Ökumene

Das christliche Leben in Beuel ist vom Miteinander der Konfessionen geprägt. Wir halten gute Kontakte zu unseren ökumenischen Partnern, insbesondere zu den katholischen Nachbargemeinden und zur griechisch-orthodoxen Metropolie in Beuel-Süd.

Ökumene findet viele Gelegenheiten

Viele Familien leben konfessionsverbindend und interessieren sich für ökumenische Angebote. Deshalb feiern wir viele ökumenische Gottesdienste im Jahr, nicht nur für Erwachsene, z.B. anlässlich des Buß- und Bettags. Schülerinnen und Schüler erleben zur Einschulung und zur Schulentlassung ökumenische Schulgottesdienste, Brautpaare können sich unter Beteiligung zweier Geistlicher „ökumenisch“ trauen lassen.

Wir pflegen das ökumenische Gespräch über theologische Themen in Gesprächskreisen für Erwachsene („Ökumenetreffs“) und gestalten die Ökumenische Bibelwoche ein- bis zweimal jährlich mit unseren Partnern. Gelebte Ökumene bedeutet weiterhin gemeinsame Projekte unseres Chores „Haste Töne“ mit katholischen Chören (z.B. Evensong oder musikalische Taizéandachten) und die kreative Vorbereitung des Gottesdienstes zum Weltgebetstag in Frauenteams. Wir freuen uns auch über die Gastfreundschaft der Katholiken in Holtorf, wo wir in der Pfarrkirche St. Antonius einmal monatlich evangelischen Gottesdienst feiern dürfen.

Aktuell: Ökumenisches Gemeindefest Beuel-Mitte, „gemeinsam unterwegs“, am Erntedanksonntag, 1. Oktober 2017

Die Pfarrgemeinde St. Josef und Paulus und der Pfarrbezirk Beuel-Mitte feiern erstmalig gemeinsam. 10.30 Uhr Familienmesse in St. Josef und 10.30 Uhr Familiengottesdienst in der Versöhnungskirche, 11.45 Treffen auf dem Rathausplatz mit Festeröffnung, anschließend Fest rund um das Gemeindehaus Neustr. 4.

 

Tidak kenal, tidak cinta

Kinder in MamreDas Reich Gottes kennt keine Grenzen, die Liebe Jesu Christ umspannt die ganze Welt. Im 19. Jahrhundert wurde das den Christen in Europa wieder bewusst. Sie sandten Missionare in viele Länder der Welt aus. Einer von ihnen war Ludwig Ingwer Nommensen. Er brachte, ausgesandt von der damaligen Rheinischen Missionsgesellschaft – der heutigen Vereinten Evangelischen Mission – das Evangelium nach Nord-Sumatra. 120 Jahre später, im Jahre 1982, trat ein junger Pfarrer, Mangisi Simorangkir, mit seiner Familie den umgekehrten Weg an. Er wurde für fünf Jahre unser „Austauschpfarrer“ in Beuel. So war es nicht verwunderlich, dass der Wunsch entstand, nach seiner Rückkehr eine Partnerschaft zu seiner Kirche, der GKPI, zu begründen.

Heute können wir auf 25 Jahre lebendige Partnerschaft zurückblicken. Eine der vier Beueler Kirchen ist nach dem Missionar der Bataks in Nord-Sumatra benannt: Nommensen-Kirche. Wir haben uns durch Briefe und gegenseitige Besuche besser kennengelernt, wir haben füreinander gebetet und in schweren Zeiten zueinander gestanden. Ein indonesisches Sprichwort lautet: Tidak kenal, tidak cinta – Nicht gekannt heißt nicht geliebt. (Foto: Herden)

Ökumenetreff Süd

Neben den katholischen Pfarren Heilig Kreuz und St. Gallus sowie der griechisch-orthodoxen Metropolie um die Agià-Triás-Kathedrale gehört auch der zweite Pfarrbezirk unserer evangelischen Kirchengemeinde zum „Ökumenischen Dreieck“ im Beueler Süden. In den Stadtteilen Limperich, Küdinghoven und dem vergleichsweise jungen „Beuel-Süd“ leben Christenmenschen seit vielen Jahren in ökumenischer Verbundenheit. Mehrfach im Jahr (z.B. am Buß- und Bettag) feiern wir gemeinsame Gottesdienste, dazu kommt u.a. auch der regelmäßige und in abwechselnder Gastgeberschaft ausgerichtete „Ökumenetreff“: Am jeweils zweiten Mittwoch im Monat entdecken wir hier bei der Diskussion theologischer Themen neben der einen oder anderen Eigenheit „der anderen“ auch vieles, das uns seit je her (oder heutzutage ganz neu) miteinander verbindet.

Das Programm der nächsten Monate (jeweils 19.30 bis 21 Uhr) wird hier demnächst online gestellt werden.

Ökumenischer Seniorenkreis Beuel Nord

Jeden 1. und 3. Mittwoch, 15 Uhr (Haus der Gemeinde/Haus der Begegnung)

Ökumenetreff-Ost

Ökumenische Themenabende:
Dienstag, 14. Februar, 19.30 Uhr,
Nommensen-Kirche, Pützchen
Ökumenischer Evensong mit dem Ennert-VOCALIS-Chor, Leitung: Marita Hersam, SBKirchenmusikerin „Am Ennert“, anschließend Begegnung im Gemeindezentrum Nommensen-Kirche

Freitag, 10. März, 20.00 Uhr,
Blaues Haus der Nommensen-Kirche, Pützchen
Kriegsopfergedenken und Friedensarbeit
Vorbereitungsteam: Jutta Beckerle, Renate Engelhard, Dr. Karl Meyer-Wieck, Gerd Seidl

Dienstag, 25.April, 20 Uhr,
Ev. Dornbuschkirche Holzlar,
Sakramente in der evangelischen und katholischen Kirche
Diakon Dr. Andreas Bell, Referat „Dialog und Verkündigung“ beim Erzbistum Köln, und Pfarrer Rolf Kalhöfer

Freitag, 5. Mai, 16.00 – 19.00 Uhr
Ökumenischer Pilgerweg – gemeinsam gehen im Jahr des Reformationsjubiläums
Treffpunkt: St. Adelheid Brünnchen vor dem Pfarrzentrum in Pützchen, weitere Stationen: Nommensen-Kirche, Evangelischer Friedhof, Holzlar, Pfarrkirche Christ König, Holzlar

Donnerstag, 29. Juni, 19.30 Uhr,
Gemeindezentrum Nommensen-Kirche, Pützchen
Die weibliche Seite der Reformation – Sechs Reformatorinnen treten auf

Dienstag, 26. September, 20.00 Uhr,
Gemeindezentrum Nommensen-Kirche, Pützchen
Ökumenisches Singen mit Hubert Arnold, Kantor der Ev. Kirchengemeinde Beuel

Mittwoch, 18. Oktober, 20.00 Uhr,
Pfarrheim St. Antonius, Holtorf
Klosterleben gestern und heute am Beispiel des Sacré-Cœur Ordens Pützchen

Dienstag, 5. Dezember, 20.00 Uhr,
Ev. Dornbuschkirche Holzlar
Zwischen den Stühlen – Erfahrungen in Israel und Palästina
Referent: Pfarrer i.R. Rainer Stuhlmann,
ehemals Pfarrer und Superintendent im Kirchenkreis An Sieg und Rhein,
bis vor kurzem in Nes Ammim, Israel in der Studienarbeit tätig

Ökumene „Am Ennert“: Ökumene-Treff Pützchen und Holtorf

Wir sind ein offener Kreis und laden alle Interessierten herzlich ein.

Ökumenischer Friedenskreis

Mit Taizé-Gesängen und Friedensgebeten in die 2. Halbzeit

Der Ökumenische Friedenskreis der Evangelischen Kirchengemeinden Bonn-Holzlar und Beuel,Bezirk Ost, und der katholischen Pfarreiengemeinschaft „Am Ennert“ lädt auch im 2. Halbjahr 2017 zu weiteren Friedensgebeten ein und zu einem kleinen gemeinsamen musikalischen Projekt mit der Vorbereitungsgruppe der Taizé-Andachten in der Nommensen-Kirche. Anlass ist der Wunsch, die Taizé-Lieder in unseren Friedensgebeten mehrstimmig singen zu können. Ob uns das gelingt? Wir sind gespannt.

Freuen Sie sich mit uns auf folgende Veranstaltungen:

„Meine Hoffnung und meine Freude“

Gesänge aus Taizé: Workshop mit Bettina Ostenrath
für ungeübte und auch erprobte Sänger und Sängerinnen
16. September 2017, 14:30 Uhr – 17:30 Uhr
Nommensen-Kirche, Am Weidenbach 21, 53229 Bonn-Pützchen

Friedensgebete                                Dienstags, 19:00 Uhr – ca. 19:30 Uhr, Dornbuschkirche, Dahlienweg 4:
19. September 2017 mit dem Ev. Chor Hangelar-Holzlar
10. Oktober 2017
05. Dezember 2017 mit anschließendem kleinen Imbiss

Im November 2017 findet kein Friedensgebet statt, jedoch ein:
Ökumenischer Friedensgottesdienst an Buß- und Bettag, 20:00 Uhr

 

Wir freuen uns auf Alt und Jung – Alle sind herzlich willkommen!

Kontakt

Pfarrer Rolf Kalhöfer, Evangelische Kirchengemeinde Bonn-Holzlar, 0228/430037, pfarrer@holzlar-evangelisch.de

Sabine Günther, Initiatorin des Ökumenischen Friedenskreises/Friedensgebetes, 0228/486406, saguenther@web.de